Eiskeller


Als 1988 das "Neunzehner-Haus" in der Marktgemeinde Loosdorf im Ortszentrum umgebaut werden sollte, wurde bei der Begehung ein runder Raum entdeckt. Nachforschungen ergaben, dass es sich um einen Eiskeller handelt, der bis in die 50er Jahre verwendet wurde und danach in Vergessenheit geriet. Da der Raum zu den wenigen erhaltenen barocken Profanbauten mit Kuppelgewölbe aus dem 17. Jhdt. gehört, entschloss sich die Gemeinde, den Bau trotz des desolaten Zustands zu restaurieren.


Der Verschönerungsverein Loosdorf übernahm unter der Leitung von DI Herbert Schedlmayer die Organisation von Subventionen von Bund und Land sowie von Geld- und Sachspenden. Durch den unermüdlichen Einsatz der Vereinsmitglieder, die Leistung von unzähligen persönlichen Arbeitseinsätzen und großzügigen Arbeits- und Baumaterialeinsatz der Betriebe in und um Loosdorf konnten die Kosten der Revitalisierung niedrig gehalten werden.

 

Neben der generellen Sanierung der Bausubstanz gelang eine Gliederung des Raumes durch eine ästhetische Galeriekonstruktion aus Stahl. Die Übergabe des Eiskellers erfolgte im November 1995.


Für den Kulturverein Loosdorf ist der Alte Eiskeller Heimstätte für verschiedenste Veranstaltungen. So dient dieses schöne Baujuwel heute als Ausstellungsort des Heimatmuseums, als Raum für Konzerte, Kleinkunstveranstaltungen, Dichterlesungen, Diskussionsveranstaltungen sowie Ausstellungen.


Alter Eiskeller

Europaplatz 11

3382 Loosdorf

Niederösterreich

 

Literaturhinweis:

Der Alte Eiskeller im "Neunzehner-Haus" in Loosdorf

von Herbert Schedlmayer und Gerhard Floßmann

Verschönerungsverein Loosdorf,

Loosdorfer Beiträge 3 / 1995

Kontakt:                  Mag. René Raubal       Losensteingasse 9       3382 Loosdorf      


                                 Mobil: +43 650 / 98 95 032     Mail: kulturverein.loosdorf@aon.at